Kanzlei für Immobilienrecht seit 1998

Berg Gladbach 02202/109697

Bad Honnef   02224/9528792

Rechtsanwälte und  Fachanwälte für:

Immobilienrecht, Baurecht, Architektenrecht, Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

+49 02202 109697+49 02202 109697

Immobilienrecht

  • Vorvertragliche Überlegungen  beim Immobilienkauf         mehr... 
  • Gestaltung und Prüfung von notariellen Kaufverträgen            mehr...
  • Arglist  (Anfechtung/ Rücktritt/ Schadensersatz) Notarielle     Kaufverträge über Wohnungen, Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser und Gewerbeobjekte rückabwickeln mehr...
  • Rückabwicklung sittenwidriger Kaufverträge     mehr...
  • Rückabwicklung von Kaufverträgen über Schrottimmobilien mehr...

      ...

Baurecht

  • Entwicklung, Gestaltung und Prüfung von Bauverträgen
  • baubegleitende Beratung
  • Geltendmachung von Zahlungsan-sprüchen
  • Geltendmachung von Gewährleistungs-ansprüchen
  • Geltendmachung von Vertragsstrafen mehr...
  • Kündigung von Bauverträgen

      ...

 

Architektenrecht

  • Entwicklung, Gestaltung und Prüfung von Architektenverträgen
  • Geltendmachung von Honorarforderungen
  • Geltendmachung von Gewährleistungsan-sprüchen
  • Kündigung von Architektenverträgen
  • Widerruf von Architektenverträgen mehr...

      ...

 

WEG-Rrecht

 

  • Prüfung und Erstellung von Teilungsgenehmi-gungen und Gemeinschaftsord-nungen
  • Geltendmachung von Hausgeldrückstän-den
  • Streitigkeiten über bauliche Veränderungen
  • Streitigkeiten über Sanierungsmaßnah-men
  • Streitigkeiten über Verwalterbestellung

      ...

Nachbarrecht

  • Streitigkeiten über Wegerechte
  • Streitigkeiten wegen eines Überbaus
  • Streitigkeiten wegen Überwuchs
  • Streitigkeiten über Grenzabstände
  • Streitigkeiten über Einfriedungen

      ...

Mietrecht

  • Entwicklung, Gestaltung und Prüfung von Mietverträgen;
  • fristlose und ordentliche Kündigung von Mietverträgen wegen

         - Zahlungsverzugs

            mehr...

         - Eigenbedarfs

            mehr...

          - Nichteinhaltung 

             der Schriftform  

             (Zeitmietvertrag)

  • Streitigkeiten über Mängel
  • Geltendmachung rückständiger Mieten
  • Räumungsklagen

      ...

Maklerrecht

  • Durchsetzung von Provisionsan-sprüchen
  • Abwehr von Provisionsan-sprüchen
  • Streitigkeiten über Reservierungsent-gelte
  • Streitigkeiten über Aufwandsentschädi-gungen

Grundbuchrecht

  • Veräußerung von Grundstücken/ Grundstücksteilen
  • Grundpfandrechte
  • Dienstbarkeiten
  • Teilung/Vereinigung
  • Rangrecht
  • Grundbuchberich- tigungen

 

Öffentliches Baurecht

  • Baugenehmigung
  • Nachbarbebauung
  • Abrissverfügung
  • Nutzungsänderung

Aktuelles aus der Rechtsprechung zum Immobilienrecht

Entscheidungen im Immobilienrecht

Abzug neu für alt beim    Immobilienkaufvertrag      

Eine Beteiligung des Käufers an den Kosten der Nachbesserung einer gebrauchten mangelhaften Sache scheidet aus, wenn sich der Vorteil des Käufers darin erschöpft, dass die Kaufsache durch den zur Mangelbeseitigung erforderlichen Ersatz eines mangelhaften Teils durch ein neues Teil einen Wertzuwachs erfährt oder dass der Käufer durch die längere Lebensdauer des ersetzten Teils Aufwendungen erspart.

 

BGH, Urteil vom 13.05.2022, V ZR 231/20 mehr...

selbständiges  Beweisverfahren bei Arglist des Verkäufers

Das rechtliche Interesse eines Käufers einer Bestandsimmobilie erfordert nicht die Darlegung und Glaubhaftmachung, dass die streitigen Mängel Sachmängel darstellen und der Käufer arglistig getäuscht wurde.

 

OLG Hamm, Beschl. vom 23.05.2022, 2 W 9/22

 

 

Anfechtung des Kaufvertrages Maklerprovision und Grunderwerbsteuer als Schadensposition

Kann sich der Käufer einer Immobilie aufgrund einer Pflichtverletzung des
Verkäufers von dem Kaufvertrag lösen, stellen die von ihm an einen Makler
gezahlte Provision und die von ihm entrichtete Grunderwerbsteuer ersatzfä-
hige Schadensersatzpositionen dar; die Erstattungsansprüche gegen den
Makler und den Fiskus sind entsprechend § 255 BGB an den Verkäufer ab-
zutreten.

 

BGH, Urteil vom 24.09.2021,  V ZR 272/19 mehr...

Entscheidungen im Baurecht

Nachtragsvergütung

Eine zusätzliche Vergütung nach § 2 Abs. 5 VOB/B kann auch aus mittelbaren
bauzeitlichen Auswirkungen wie etwa Gerätestillstand von - unmittelbar Änderun-
gen des Bauentwurfs betreffenden - Anordnungen gemäß § 1 Abs. 3 VOB/B re-
sultieren. Entsprechendes gilt für einen Anspruch auf zusätzliche Vergütung nach
§ 2 Abs. 6 VOB/B i.V.m. § 1 Abs. 4 VOB/B.

 

BGH, Beschl. vom 23.03.2022, VII ZR 191/21 mehr...

 

 

Entscheidungen im WEG Recht

Hausgeldansprüche in Zweiergemeinschaft

Vorschüsse können, wie sonst auch, nur gefordert werden, wenn ein entsprechender Beschluß existiert. Anspruchsinhaberin ist dann die WEG und nicht der einzelne Wohnungseigentümer. Diese muss den Anspruch geltend machen.

 

LG Frankfurt Main, Beschl. vom 17.05.2022, 2-13 T 27/22

 

 

Folgen der Ungültigerklärung von Beschlüssen der Wohnungseigentümer

Ein rechtskräftig für ungültig erklärter Beschluß darf nicht weiter umgesetzt werden. Die WEG ist verpflichtet einen solchen so weit wie möglich, rückgängig zu machen.

 

LG Frankfurt/Main, Beschluß vom 23.11.2021, 2-13 T 71/21

selbständiges Beweisverfahren durch einen Wohnungseigentümer

Die Einleitung eines selbständigen Beweisverfahrens durch einen Eigentümer bzgl. eines Mangels am Gemeinschaftseigentum setzt nicht voraus, dass der Eigentümer zunächst versucht hat, einen Beschluß zu erhalten, dass die Wohnungseigentümergemein-schaft selbst ein Sachverständigengutachten zu den behaupteten Mängeln einholt.

 

LG Baden-Baden, Beschl. vom 21.07.2021, 3 T 45/21

Entscheidungen im Mietrecht

Mieterhöhungserklärung gemäß § 559 B Abs. 1 BGB

Eine Mieterhöhung nach § 559b Abs. 1 BGB erfordert keine Aufteilung der Modernisierungskosten nach Gewerken.

 

BGH

Urteil vom 21.07.2022, VIII ZR 337/21 mehr...

 

 

 

Mieterwechsel Wohngemeinschaft

Kein antizipiertes Einverständnis des Vermieters mit einem Mieterwechsel.

 

BGH, Urteil 27.04.2022, VIII ZR 304/21 mehr...

 

 

Anmietkosten Rauchwarnmelder

Bei den Kosten für die Miete von Rauchwarnmeldern handelt es sich nicht um sonstige Betriebskosten im Sinne von § 2 Nr. 17 BetrKV, sondern -da sie den Kosten für den Erwerb von Rauchwarnmeldern gleichzusetzen sind- um betriebskostenrechtlich nicht umlagefähige Aufwendungen.

 

BGH, Urteil vom 11.05.2022, VIII ZR 379/20 mehr...

 

.

Aktuelle Gesetzesänderungen im Immobilienrecht

Verteilung der Maklerkosten

Ab dem 23.12.2020 neue Regeln zur Maklerprovision

 

Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser

 

Hat nur eine Partei des Kaufvertrags über eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus einen Mak-lervertrag abgeschlossen, ist eine Vereinbarung, die die andere Partei zur Zahlung oder Erstattung von Maklerlohn verpflichtet, nur wirksam, wenn die Partei, die den Maklervertrag abgeschlossen hat, zur Zahlung des Maklerlohns mindestens in gleicher Höhe verpflichtet bleibt. Der Anspruch gegen die andere Partei wird erst fällig, wenn die Partei, die den Maklervertrag abgeschlossen hat, ihrer Verpflichtung zur Zahlung des Maklerlohns nachgekommen ist und sie oder der Makler einen Nachweis hierüber erbringt.

 

hier geht es zum Gesetz...

 

 

Neues WEG Gesetz

Ab dem 01.12.2020 neues WEG-Gesetz

 

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht

 

Neuregelung bei baulichen Veränderungen

 

Maßnahmen, die über die ordnungsmäßige Erhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums hinausgehen (bauliche Veränderungen), können beschlossen oder einem Wohnungseigentümer durch Beschluss gestattet werden.

Jeder Wohnungseigentümer kann angemessene bauliche Veränderungen verlangen, die

 

1. dem Gebrauch durch Menschen mit Behinderungen,

2. dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge,

3. dem Einbruchsschutz und

4. dem Anschluss an ein Telekommunikationsnetz mit sehr hoher Kapazität dienen.

 

Über die Durchführung ist im Rahmen ordnungsmäßiger Verwaltung zu beschließen.

...

 

hier geht es zum Gesetz...

 

Impressionen

Über uns

Die Kanzlei der Rechtsanwälte Berghoff & Schleypen PartG wurde im Jahr 1998 gegründet. Zunächst hatte sie ihren Sitz in Königsdorf. Seit dem Jahr 2000 befindet sich der Hauptsitz in Bergisch Gladbach und seit 2018 zudem ein Besprechungsbüro in Bad Honnef.

 

Von Beginn an erfolgte eine Spezialisierung auf den Bereich des Immobilienrechts. Entsprechend sind die diesbezüglichen Fachanwaltschaften für Baurecht, Architektenrecht, Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht vertreten.

 

Im Bereich des Baurechts befassen wir uns z. B. mit der Gestaltung und Überprüfung von Bauverträgen. Bauträger unterstützen wir bei der Verfolgung ausstehender Zahlungen. Erwerber beraten und begleiten wir bei der Geltendmachung von Mängelansprüchen.

 

Im Bereich des Mietrechts bearbeiten wir überwiegend Mandate, welche sich auf Kündigungen beziehen. Hierbei kann es sich zum Beispiel um Kündigungen wegen Zahlungsverzugs oder aber auch Eigenbedarfs handeln.

 

Wohnungseigentumsrechtliche Mandate beziehen sich z. B. auf rückständige Hausgelder, bauliche Veränderungen etc.

 

Neben diesen Bereichen werden schwerpunktmäßig immobilienrechtliche Angelegenheiten wie die Entwicklung und Prüfung von Immobilienkaufverträgen bearbeitet.

 

Sollte es bei der Abwicklung notarieller Kauverträge zu Problemen kommen, so liegt hier ein weiterer Schwerpunkt unserer Kanzlei. In diesem Bereich beraten und begleiten wir Verkäufer, wenn z. B. der vereinbarte Kaufpreis nicht gezahlt wird. Sollten im Nachhinein Mängel festgestellt werden, so unterstützen wir die Käufer bei der Verfolgung ihrer Rechte. In Betracht kommen hier z. B. Schadensersatzansprüche und/oder die Rückabwicklung des notariellen Kaufvertrages.

 

Dies stellt nur einen kleinen Ausschnitt unseres immobilienrechtlichen Beratungsspektrums dar.

 

Unsere Einzugsgebiete

Zu unseren Einzugsgebieten gehören beispielsweise Aachen, Bad Honnef, Bad Neuenahr, Bergheim, Bergisch Gladbach, Bonn, Brühl, Düsseldorf, Düren, Erftstadt, Euskirchen, Frechen, Gummersbach, Hennef, Hürth, Kerpen, Koblenz, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchen Gladbach, Remscheid, Siegen, Siegburg, Troisdorf, Wipperfürth, Wuppertal und alles was drumherum und dazwischen liegt.

 

Angelegenheiten, die die Rückabwicklung von Immobilienkaufverträgen und/oder hieraus resultierende Schadensersatzansprüche betreffen, werden von uns deutschlandweit betreut.

 

 

 

 

Erfahrungen & Bewertungen zu RAe Berghoff & Schleypen PartG
Anwälte für Immobilienrecht

Rufen Sie unverbindlich an und vereinbaren einen Termin

-auch Ortstermin/NRW-

 

Bergisch Gladbach

Hauptstraße143

51465 Bergisch Gladbach

 

+49 02202 109697+49 02202 109697

 

Bad Honnef

Drieschweg 36

53604 Bad Honnef

 

    + 49 02224 9528792

 

Öffnungszeiten:

 

Montag-Freitag              

09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Montag-Donnerstag       

14:00 Uhr - 17.30 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwälte Berghoff & Schleypen Partnerschaftsgesellschaft 11.01.2018 Hauptstraße 143, 51465 Bergisch Gladbach; Drieschweg 36, 53604 Bad Honnef

Anrufen

E-Mail

Anfahrt